Akupunktur

Die Akupunktur bildet eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie lässt sich auch mit anderen Therapien sehr gut kombinieren. Akupunktur ist vielseitig anwendbar und die Wirkung bei einer Reihe von Erkrankungen bereits belegt.

Der Fluss der Lebensenergie
Die TCM geht davon aus, dass die Lebensenergie (Qi) des Menschen innerhalb bestimmter Bahnen (Meridianen) durch den Körper fließt. Dies konnte jedoch wissenschaftlich noch nicht bewiesen werden. Auf den Meridianen liegen die sogenannten Akupunkturpunkte, die mit Hilfe von sehr dünnen, sterilen Nadeln stimuliert werden. Genauso können die Punkte auch mit Druck (Akupressur) oder Wärme (Moxibustation) angeregt werden. Durch diese Stimulation sollen Blockaden der Lebensenergie gelöst und diese wieder zum Fließen gebracht werden. Dadurch sollen die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Anwendungsgebiete

Die Akupunktur ist eine von der WHO anerkannte Therapiemethode. Die WHO hat 2003 eine Liste mit Erkrankungen veröffentlich, die mit Hilfe der Akupunktur behandelt werden können.

Auszug aus der WHO-Liste Akupunktur:

  • Gynäkologische Erkrankungen
    Zyklusstörungen, Dysmenorrhoe, Prämenstruelles Syndrom, Wechseljahresbeschwerden, Mastopathie, Fertilitätsstörungen
  • Neurologische Erkrankungen
    Migräne, Spannungskopfschmerz
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats
  • Psychische und psychosomatische Störungen
    Depressive Verstimmung, Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, Unruhezustände
  • Urologische Erkrankungen
    Blasenentzündung, Reizblase, Harninkontinenz, Impotenz
  • Hauterkrankungen
    Urtikaria, Neurodermitis

Ablauf der Behandlung
Eine Akupunktursitzung dauert ca. 20 bis 30 Minuten. Viele Patienten empfinden die Akupunktur als wohltuend, entspannend und überraschend schnell wirksam. Zur Akupunktur verwende ich sehr dünne, sterile Einmal-Nadeln aus Stahl.

Ganzheitlich harmonisierende Wirkung
Die Wirkungen der Akupunktur auf den Körper sind vielschichtig. Welche Reaktionen genau im Körper ablaufen, konnte wissenschaftlich noch nicht im Detail geklärt werden. Man weiß jedoch bisher, dass der stimulierende Reiz der Nadeln im Gehirn eine vermehrte Ausschüttung schmerzlindernder und stimmungsaufhellender Substanzen auslöst. Mit modernen Verfahren wie der Kernspintomographie konnte diese Wirkung auf den Gehirnstoffwechsel eindeutig nachgewiesen werden.

Folgende Wirkrichtungen werden der Akupunktur zugeschrieben:

  • Schmerzlindernd
  • Muskeltonus regulierend
  • Immunmodulierend
  • Psycho-neuro-endokrine Wirkung
  • Abschwellend
  • Durchblutungsfördernd
  • Vegetativ regulierend
  • Psychisch ausgleichend